Texte lesen

Die goldene Sternschnuppenkarte

– Wenn du hinfällst, helfe ich dir auf –

 

Dunkelheit liegt über dir,

egal wie schnell du rennst.

Sie sind in dir, ob du wachst oder schläfst,

die Zweifel, die du gut kennst:

»Was hab ich gesagt?«, »Was hab ich getan?«,

laut rauschen deine Gedanken.

Sie zieh’n dich wie eine Strömung hinaus,

dein Sockel gerät ins Wanken.

 

»Gibt es etwas, was ich wirklich gut kann?

Entspreche ich nur dem Schnitt?

Sind meine Ziele nicht viel zu hoch?

Komm ich bei mir noch mit?

Wer mag mich wirklich, wer täuscht es nur vor?

Wie tief kann ich von hier fallen?

Flieg ich allein, oder ist da wer,

wenn sich Wolken am Himmel ballen?«

 

Jetzt kommt der Moment, in dem du sie ziehst,

die goldene Sternschnuppenkarte.

Auf ihr steht: »Du bist nicht allein!

Ich bin daheim und warte

auf dich, um deine Wunden zu heilen,

mit dir am neuen Schlachtplan zu feilen.«

 

Als Kind schon gab es die Situation,

dein Herz schien still zu stehen,

du warst im Garten, den Rücken zur Wand,

kein Freund weitum zu sehen.

Vor deinen Augen fuchtelte es wild,

du spürtest, gleich geht es los.

Du wünschtest dir nur einen Schleudersitz,

dann kam der erste Stoß.

 

Heute geht es um andere Fragen:

»Wem schenke ich mein Herz?

Was will ich von meinem Leben?

Ist alles ernst oder Scherz?

Wachsen Blumen auf meinem Weg?

Kann ich in den Spiegel schauen?

Wer interessiert sich für meine Fragen?

Auf wen kann ich immer bauen?«

 

Dann kommt der Moment,

in dem du sie ziehst ...

 

Es ist egal, wie groß du bist,

ob du die Unschuldsflagge hisst,

ob dein Weg dem guten Ton pariert,

 

ich bin bei dir, egal was passiert.